Bist du Opfer oder Gestalterin ? -Deine Entscheidung?!

Opfer oder Gestalterin einer Situation zu sein, das ist Deine Entscheidung.

Du kannst vielleicht nicht immer beeinflussen, was geschieht, manche Dinge wie Krankheit, Unfälle, Mißbrauch oder Naturkatastrophen geschehen einfach und oft sind diese Situationen wirklich schrecklich und herausfordernd.

Doch,  egal was passiert - alles hängt von der Perspektive ab, die Du einnimmst - bei der einen entsteht ein Gefühl von Sinnlosigkeit - in der anderen erfährst Du Dich als SinnEntfalterin Deines Lebens. Schritt für Schritt.

Ich sage : es ist einfach, obwohl es schwer ist.

 

Wie das?, fragst Du dich nun wahrscheinlich.  Es soll einfach sein, sich selbst nicht als Opfer einer (nicht selbstgewählten) schweren Situation zu  empfinden?

 

Hättest Du mir das vor 2 Jahren gesagt, als ich gerade für mehrere Monate als Pflegefall in meinem Bett lag und keinen Tag ohne Schwindel, extremen Augenbewegungen und absoluter Hilf- und Hoffnungslosigkeit verbracht habe, dann hätte ich dich ungläubig und auch wütend angeschaut.

 

Heute sage ich: es ist einfach, wenn auch nicht nur leicht.  Ich bin einen langen Transformations- und Heilungsweg gegangen, so dass ich heute nur noch einen Bruchteil an Einschränkungen habe und mich als heil empfinde.

Hier kannst Du mehr darüber lesen.

In diesem Beitrag  möchte ich Dich an meinen Erfahrungen und dem wesentlichen Gamechanger teilhaben lassen.

 

In einer Situation, die Dir sinnlos  erscheint und der Du Dich ausgeliefert fühlst,  beginnt alles mit Akzeptanz.

 

Ja, ich weiß, das hast Du schon oft gelesen und vielleicht auch versucht umzusetzen. Mir ging es genauso: geschult in Achtsamkeit, Meditation und therapeutischen Methoden dachte ich , ich weiß, wie das geht.

Doch als ich krank (Gleichgewichtsnerentzündung mit Vestibularisparoxysmie) wurde, durfte ich wirklich erfahren, was Akzeptanz bedeutet und welche Heilkraft sie besitzt:

 

Akzeptanz bedeutet, mit allem, was ist, zu sein.

 

Ja auch mit Krankheit, Leid, Kummer, Schmerz... es bedeutet, diesen Zuständen und den dazugehörigen Gefühlen, Raum zuzugestehen und sie nicht sofort weghaben zu wollen.  Und selbst das darf akzeptiert werden. 

Ich habe die ersten Monate nicht gewusst, ob es jemals wieder besser wird (zu Beginn, die ersten 3 Monate wusste ich nicht mal, was genau es ist), ich konnte mich nicht selbst waschen, zu Beginn nicht gehen, dann nur mit Hilfe des Rollators, später nur mit Begleitung und irgendwann (nach 1 Jahr) nur schwankend durch die Gegend gehen und alles nur zu Fuß in Ultraschneckentempo .  Kochen und Haushalt ging das erste Jahr überhaupt nicht, Fahrrad  und Auto fahren heute noch nicht, tanzen, bewegen, einkaufen, Einladungen,  .... alles das löste massive Gleichgewichtsschwierigkeiten aus und ich verbrachte viele Momente in Ruhe (liegend) und nicht mit spielen oder toben mit meinen Kindern, oder arbeiten oder eine schöne Zeit mit meinem Mann zu haben.  Ich hatte also wirklich viele Möglichkeiten, mich in Akzeptanz  und Sinnfindung zu üben.  Denn so stell(t)e ich mir mein Leben wirklich nicht vor. Gleichzeitig wusste ich, dass das "Wegmachen" der Symptome mit Medikamenten nicht meine Lösung war und ich ging den Selbsheilungsweg, der mich vor allem zu einem führte:

 

Akzeptanz ist die alles verwandelnde Kraft und Grundhaltung, die Dein Leben verändern wird.  Ohne diese Grundlage kann sich nichts verändern.

 

Denn, dass es Dir gerade so geht, ist nicht ohne Grund so.

Darin liegt die Lösung Deiner Situation.

Paradox, sagst Du? Ja wie kann denn darin die Lösung liegen?

 

Wenn Du verstehst , auf der Gefühlsebene wirklich begreifst, dass Deine momentane Situation Dir etwas zeigen möchte, bist Du der Auflösung der Krise schon sehr nahe. 

Manchmal kannst du das noch nicht sehen und es benötigt viele kleine Einzelschritte, zu erkennen, dass es eine Aufforderung ist, Dein Leben zu überdenken. Was möchtest Du? Was möchtest Du nicht (mehr)?

Es ist eine Einladung, Selbstverantwortung für Dein Sein zu übernehmen, zu entscheiden, jetzt, Dein Leben so zu gestalten, wie es für Dich gut ist und Sinn macht. 

 

Übernimmst Du das Ruder für Dein Leben, dann wirst Du zur Gestalterin und SinnEntfalterin Deines Lebens. Schritt für Schritt.

 

Entscheide Dich jetzt dafür: das Leben ist umso vieles reicher als Du es Dir vorstellen kannst, wenn Du es in die Hand nimmst.

Dann wird alles möglich: Gesundheit, Liebe und Erfüllung in allen Bereichen Deines Lebens,  weil es schon in Dir vorhanden ist.  Der Weg führt von Deinem Inneren ins Außen.

 

Gerne zeige ich Dir, wie Du zu der Grundlage aller Veränderung und zur Entdeckung Deines ureigenen Sinns finden kannst. Es ist im Grunde einfach: entscheide Dich dafür.  Entscheide Dich  Sinn zu gestalten und SinnEntfalterin zu werden.  Ich unterstütze Dich gerne dabei.

 

Trage Dich hier für Deine kostenlose SinnZeit ein, meine Einladung an Dich, mit mir 20 Minuten zu sprechen, um  Deine nächsten Schritte aus Deiner Krise zu klären und weitere Möglichkeiten der Begleitung durch  mich zu erfahren.

Was sind Deine Erfahrungen mit dem Thema Akzeptanz? Fällt es Dir leicht, Deine Situtation zu akzeptieren, und was passiert dann bei Dir?  Was sind Deine Fragen dazu?

 

Hab es gut, und falls nicht, mach es Dir gut!

 

Deine Claudia

SinnEntfalterin von Praxis PAN

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Katrin (Montag, 21 Januar 2019 16:15)

    Großartiger Text Claudia! Ich kann dir nur vollkommen recht geben. Herzensgruß Katrin

  • #2

    Claudia (Montag, 21 Januar 2019 17:37)

    Liebe Kathrin, ich freue mich, dass Du Dich darin wiederfinden kannst. Akzeptanz ist für mich eine der wichtigsten Begleiterinnen auf meinem Weg geworden. Alles Liebe, Claudia